BannerbildWelttag der Patientensicherheit: BDL warnt vor Unsere Services für die Fachärztinnen und Fächärzte im medizinischen LaborWir im Labor. Laborärztinnen- und Laborärzte-Agenda
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Präventivleistungen für Ukraine-Flüchtlinge bundesweit vereinheitlichen

29. 03. 2022

 

Masern, Tuberkulose, COVID-19

 

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) unterstützt Forderungen der Kommunen, die Gesundheitsprävention für Flüchtlinge aus der Ukraine bundesweit zu vereinheitlichen. Wenn in allen Bundesländern die gleichen Leistungsansprüche gälten, entlaste das die zuständigen Behörden von Bürokratie und verringere Anlaufschwierigkeiten vor allem beim Kita- oder Schulbesuch.

 

Auf drei Gebieten sollte auch die labormedizinische Prävention für Geflüchtete vereinheitlicht werden, so der BDL-Vorsitzende Dr. Andreas Bobrowski:

 

Masern: Auch ukrainische Kinder und Jugendliche ab dem sechsten Lebensjahr müssen beim Eintritt in eine Schule oder den Kindergarten in Deutschland die vorgesehenen Impfungen gegen Masern nachweisen. „Auf der Flucht, ohne Impfpass, lässt sich der in der Heimat erworbene Masern-Impfschutz nur über einen Antikörpertest dokumentieren. Die betroffenen Kinder und Jugendlichen sollten bundesweit einen Anspruch auf die serologische Untersuchung der Masern-Antikörper erhalten. Die Antikörperbestimmung ist deutlich günstiger als die Impfung und medizinisch sinnvoll“, so der Lübecker Labormediziner.

 

Tuberkulose: Statt der Röntgenuntersuchung bei Verdacht auf Tuberkulose empfiehlt der BDL für Kinder, Jugendliche und Schwangere die Tbc-Diagnostik aus Blut: Das Interferon-Gamma-Release-Assay (IGRA) sei hier das Mittel der Wahl, um die Strahlenbelastung, aber auch die Kosten niedrig zu halten.

 

COVID-19: „Vor dem Hintergrund schwerer Infektionsverläufe bei der Delta-Variante sollte bundeseinheitlich die Mutationskontrolle im PCR-Verfahren wieder eingeführt werden“, fordert der BDL-Vorsitzende. Sie ermögliche die Unterscheidung der verschiedenen Virusmutationen nach einem positiven Infektionstest-Ergebnis. „Seit der Änderung der Coronavirus-Testverordnung im Februar werden Coronavirus-Mutationen nur noch über seltenere, teure Genom-Sequenzierungen überwacht“, kritisiert Bobrowski abschließend.