Klare Regeln für den Einsatz von Antigen-SchnelltestsKurzfrist-Optionen für mehr InfektionsschutzMTA-Reform: Optimal qualifizierenDie Corona-Warn-App kann mehr!SARS-CoV-2-StatistikWir im Labor. Laborärztinnen- und Laborärzte-Agenda
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Infektionsschutz: Das lässt sich kurzfristig verbessern

Geänderte Rahmenbedingungen für Coronavirus-Tests - für spürbare Verbesserungen des Infektionsschutzes.  Der Berufsverband Deutscher Laborärzte benennt fünf Verbesserungen, die kurzfristig durch die Verordnungsgeber umgesetzt und im ersten Quartal 2021 wirksam werden können:

 

  1. Corona-Warn-App auf Opt-Out umstellen, damit alle Infektionen gemeldet werden können.
     
  2. Beständigere Verordnungen und Gesetze für weniger Corona-Bürokratie und mehr Zeit für ärztliche Aufgaben
     
  3. Keine handschriftlich ausgefüllten Testbögen mehr - für schnellere Befundmeldungen
     
  4. Mehr Testqualität, weniger Infektionsgefahren: Keine Coronavirus-Schnelltests mehr durch angelerntes nichtmedizinisches Personal, z. B. in Alten- und Pflegeheimen oder Schulen
     
  5. Fachärztliche Labore leisten mehr - Testaufträge an Industrie-Labore und Tierärzte beenden

 

Zur Pressemitteilung des BDL: "Laborärzte formulieren Wunschzettel zum Infektionsschutz"

Infektionsschutz: Kurzfrist-Optionen