BDL begrüßt Ergebnis der Sondergesundheitsministerkonferenz. COVID-19-Teststrategie auf „heißen Herbst“ neu ausrichten

25. 08. 2020

„Volle Unterstützung“ signalisiert der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) für die Entscheidung der Gesundheitsminister von Bund und Ländern, die SARS-CoV-2-Infektionstests für Reiserückkehrer wieder einzuschränken. „Die Gesundheitsminister bewegen sich auf eine neue Teststrategie zu. Für einen ‚heißen Herbst‘ müssen die Corona-Tests dringend nach medizinischen Kriterien neu ausgerichtet werden. Denn ab September brauchen wir die PCR-Testkapazitäten verstärkt auch für die Influenzadiagnostik und andere Infektionstests“, so der BDL-Vorsitzende Dr. Andreas Bobrowski (Lübeck).

 

In der COVID-19-Pandemie müsse sichergestellt werden, dass an jedem Ort und jederzeit Patient(inn)en mit Symptomen, besonders gefährdete Personen und medizinisches Personal tatsächlich innerhalb von 24 bis 48 Stunden getestet, befundet und informiert werden könnten. Gerade in Regionen mit Positivraten unter einem Prozent müssten daher umgehend Alternativen zu pauschalen Tests umgesetzt werden: „Gezielter testen, vorbeugende Quarantäne und Reisebeschränkungen für Risikogebiete – diese Maßnahmen-Trias hält unsere Krisenreaktionskräfte im medizinischen Labor aufrecht“, so Bobrowski.

 

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte sieht sich in seinen fortwährenden Mahnungen bestätigt, die Corona-Test nicht pauschal auszuweiten. Als die drei wichtigsten limitierenden Faktoren für den Kapazitätsausbau in den Laboren hätten sich in den vergangenen Monaten (1) Lieferschwierigkeiten bei Verbrauchsmaterialien wie Abstrichtupfern und Reagenzien, (2) der Fachkräftemangel im medizinischen Bereich sowie auch (3) bei Gerätewartung und -reparatur erwiesen. Vor diesem Hintergrund könne eine Verlagerung bzw. Ausweitung der Infektionstests auf nichtärztlich geführte, gewerbliche Labore die Situation keinesfalls verbessern. Im Gegenteil – die Konkurrenz um die knappen Test- bzw. Verbrauchsmaterialien sowie die benötigten Fachkräfte würde noch verschärft.

 

Weiterhin fordert der BDL, die Erfassung der Testkapazitäten in den medizinischen Labors durch das Robert Koch-Institut zu verbessern. Entsprechende Forderungen des BDL lägen bereits seit April vor, die erzielten Fortschritte blieben bisher jedoch „bescheiden“.