Antibiotika-Resistenzen: Laborärzte fürchten, Politik könne Chance verpassen

Berlin – „Die Politik hat es jetzt in der Hand, der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) einen entscheidenden Impuls zu geben und im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen die richtigen Weichen zu stellen. Die Chance dazu bietet das geplante Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG). Sie darf nicht vertan werden.“ Mit dieser Warnung hat sich der Vorsitzende des Berufsverbands Deutscher Laborärzte (BDL), Dr. Andreas Bobrowski, an die Mitglieder des Bundestagsgesundheitsausschusses gewandt, der morgen (14.) zu einer Anhörung über das Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG) geladen hat.

Hauptproblem der Resistenzbildung sei, dass Antibiotika oft auf Verdacht verordnet würden, ohne dass zuvor geklärt sei, um welchen Erreger es sich tatsächlich handelt. Es reiche daher also nicht aus, die Resistenzsituation – wie im AM-VSG vorgesehen – bei Festbetragsbildung oder Nutzenbewertung zu berücksichtigen. Entscheidend für den zielgerichteten Einsatz sei eine präzise Diagnostik vor der Antibiotika-Gabe.

Dies werde im Gesetzentwurf zwar anerkannt, allerdings begnüge sich der Gesetzgeber durch die Bevorzugung von Schnelltests –sogenannter Point-of-Care-Diagnostik (POCT) – mit der zweitbesten Lösung. Wie Bobrowski betonte, zeigten zahlreiche Studien, dass diese relativ teuren Tests im Vergleich zu den üblichen nass-chemischen und mikrobiologischen Laboruntersuchungen schlechtere Ergebnisse lieferten. Dies könne zur Folge haben, dass Kranke nicht die notwendige Therapie erhalten. Zudem seien sie zur Diagnostik verschiedener Infektionen, etwa Harnwegserkrankungen, nicht geeignet.

Der BDL-Vorsitzende forderte daher, die unterschiedlichen Testverfahren im Gesetz zumindest gleichwertig zu behandeln. Vor ihrer konkreten Aufnahme in die vertragsärztliche Versorgung sollte der dafür zuständige Bewertungsausschuss der Ärzte und Krankenkassen Expertenvoten einholen, etwa von der Ringversuchsorganisation INSTAND oder dem Referenzinstitut für Bioanalytik in Bonn.

Bobrowski erinnerte an die vielfältigen internationalen Bemühungen, wie etwa dem EU-Aktionsplan Antibiotika-Resistenzen, die zum Ziel haben, die Wirksamkeit der bewährten Arzneimittel zu erhalten. Der Bundestag könne nun dazu einen Beitrag leisten.

 

Die Pressemitteilung als pdf 2016-12-13-bdl-pm-zum-am-vsg-antibiotika-resistenzen

 

 

Anschrift

Berufsverband
Deutscher Laborärzte e.V.
Medical Center Süd
Aachener Str. 164
40223 Düsseldorf
Web: http://www.bdlev.de
Email: bdleV@t-online.de

Der BDL

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte vertritt die Interessen der rund 1000 Fachärzte für Laboratoriumsmedizin in Deutschland. Innerhalb der Ärzteschaft und gegenüber der Politik setzt sich der BDL für angemessene Rahmenbedingungen ein, um die qualitativ hochwertige labormedizinische Versorgung zu sichern.